Neues Bürogebäude in Aix Les Milles

Granuldisk Frankreich baut ein neues Büro in Aix Les Milles.

Frankreich ist und war schon immer einer der wichtigsten Märkte für Granuldisk. Um den künftigen Herausforderungen gerecht zu werden, wird unser französisches Team in ein eigens dafür gebautes Bürogebäude umziehen.

Die Nähe zu Marseille – der zweitgrößten Stadt in Frankreich – bietet uns bessere Möglichkeiten zur Expansion. Wir können flexibler agieren und haben außerdem besseren Zugang zu umweltfreundlicheren Reisemöglichkeiten. Unsere neuen Räumlichkeiten werden über einen hochmodernen Showroom verfügen, in dem wir Schulungen und Demos zu all unseren Produkten durchführen können. Es wird uns auch Lagerkapazitäten geben, was die Lieferungen noch weiter beschleunigen wird.

Laurent 840 840

Neue Möglichkeiten

Der Umzug und die Expansion bieten auch neue Jobmöglichkeiten. Schauen Sie also auf unserer Karriereseite vorbei, um Teil des Teams der "Planet Savers" zu werden“, sagt Laurent Desbordes, Commercial Director Frankreich.

Schritt für Schritt

Schritt für Schritt wird unser Neubau fertig. Hier ist das neueste Bild vom Baufortschritt unseres neuen Büros. Das Gebäude soll Anfang März 2022 bezugsfertig sein.

FR Progress Large

Andere Artikel, die Sie vielleicht interessant finden

Neue Finanzierungsmöglichkeit macht die Granuldisk-Lösung mehr Benutzern zugänglich

Granuldisk führt ein neues Finanzierungskonzept ein, das es Kunden ermöglicht, sich auf den Betrieb und die Nutzung ihrer Granuldisk Spüllösung zu konzentrieren, anstatt sich um Erschwinglichkeit und Unterhalt zu sorgen.

Kleine Küchen aufgepasst! Neue duale Lösung für Ihren Spülbereich!

Vorbereiten, kochen und servieren – und kein Ärger mehr mit schmutzigem Geschirr. Die duale Spülkraft im neuen X2 Lean Wash Center revolutioniert den Arbeitsablauf in kleineren Küchen. Diese Lösung reinigt sowohl Teller, Tassen, Gläser, als auch Töpfe, Pfannen, etc. Das Beste: Dank der effizienten Hochdruckpumpe, die beim Spülen von Töpfen und Pfannen anspringt, geschieht dies mit einem Minimum an Vorbehandlung. 

„Die Speisekarte hat den größten Einfluss auf Ihre Klimabilanz“

Wasser- und energiesparende Technik, Verzicht auf Plastikstrohhalme und Wasserhähne, die nur aufgedreht werden, wenn es wirklich nötig ist: Das sei zwar alles richtig und wichtig, findet Jérôme Pagnier, Mitgründer von WiseFins und ausgewiesener Kenner des Gastrogewerbes, aber überhaupt nicht ausreichend, um den ökologischen Fußabdruck wirklich zu verkleinern.